Die folgende Rede wurde für den Weltfriedenstag in Hamburg am 1. September 2014 von Henrik verfasst und durch Robin bei der Endkundgebung vorgetragen.

Guten Tag,

ich freue mich sehr dass ich gebeten wurde hier heute zu sprechen. Dass das Hamburger Friedensnetz die klassische und die neue Friedensbewegung zusammenführt erfreut mein Herz. Denn ich denke, dass wir nur durch Zusammenarbeit statt Haarspalterei etwas erreichen können.

In Anbetracht der Kriegsvorbereitungen, die auch hierzulande immer spürbarer werden, liegt es an uns Einigkeit zu demonstrieren und unseren regierenden Politikern klar und deutlich zu sagen:

WIR MACHEN DA NICHT MIT.

Man hat mich gebeten heute über die Kriegshetze in den Medien zu sprechen. Das ist nun wirklich ein schwerer Vorwurf, aber durchaus nicht unbegründet. Zum Beispiel meldeten heute bild.de und spiegel.de „Russische Truppen führen Panzerschlacht um Lugansk“ und Steinmeier wirft Russland vor eine Landbrücke zur Krim schlagen zu wollen… und das obwohl inzwischen die OSZE bestätigt hat dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass russische Truppen in der Ukraine aktiv sind. Nach den Meldungen über einen russischen Einmarsch vom letzten Donnerstag (übrigens bereits das dritte Mal) schickte CNN ein Kamerateam nach Nowoasowsk, dass angeblich von russischen Truppen eingenommen wurde… und fand dort keinen einzigen russischen Soldaten oder Panzer. Auch die veröffentlichten Satellitenaufnahmen durch die NATO waren kein Beweis.

Die Ukrainische Führung und ihre Präsident wurden nun wiederholt der Lüge überführt, dennoch wollen sie der NATO beitreten, was laut Rasmussen sogar schon 2008 beschlossen wurde. Und über das abgeschossene Flugzeug redet sowieso keiner mehr… wahrscheinlich weil inzwischen alles darauf hindeutet dass die Ukrainische Luftwaffe MH17 vom Himmel geholt hat, wie inzwischen sogar die Malaysische Zeitung „New Straights Times“ berichtete.

Eine kurze Auswahl an Schlagzeilen der letzten Tage:

„Das ist Krieg, Europas Krieg“,

„Wladimir Putin führt einen Niederträchtigen Krieg – Verbrannte Erde in der Ostukraine“,

„Was Putin mit den IS Terroristen gemeinsam hat“,

„Russlands Doppelspiel mit Täuschung und Maskierung“,

„Russland lässt alle Hüllen fallen“,

„Putins schleichende Invasion“,

„Merkel fordert Konsequenzen für Russland“,

„Reichen Sanktionen noch aus?“

und mein Favorit „Putin führt Krieg und sie reden und reden…“

Jetzt soll eine NATO Eingriffstruppe von 10.000 Mann unter britischer Führung errichtet werden und es wird sogar darüber nachgedacht Russland vom internationalen SWIFT- Zahlungssystem auszuschließen, die Litauische Präsidentin sagt „Russland befindet sich bereits im Krieg mit ganz Europa“ und fordert Waffenlieferungen an die Ukrainsiche Armee.

Beim NATO Gipfel am 4. und 5. September soll jetzt darüber beraten werden wie es in der „Russland Krise“ weitergeht.

Angriffskriege gegen Russland gab es schon 1812, 1853, 1914, 1941 und nun 2014?

Wie konnte es dazu kommen dass Politiker, Militärs und Presse alle zusammen die gleichen Lügen und Kriegshetze verbreiten? Meiner Ansicht nach liegt eine der Ursachen in der dichten Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Presse in transatlantischen Think Tanks. Als Beispiel möchte ich hier den eingetragenen Verein „Atlantik-Brücke“ benennen, er wurde 1952 mit dem Ziel gegründet eine politische Brücke zwischen den USA und der BRD zu schlagen. Heute gehören ihm über 500 einflussreiche Personen aus der Welt der Finanzen, Wirtschaft, Politik und Medien an.

10547392_670827419659501_1086165237953321789_oWas macht die Atlantik Brücke so besonders? Alle führenden deutschen Politiker sind Mitglied, darunter Bundespräsident Gauk, Kanzlerin Merkel und Vize-Kanzler Gabriel Vizepräsidentin des Bundestags Bulmahn sowie weitere Politiker von CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP.

Aber auch aus der Finanzelite sind dort die wichtigsten Namen vertreten, so wie Deutsche Bank Chef Fitschen, der Vorsitzende von Goldman Sachs Deutschland Dibelius, der Präsident der deutschen Bundesbank und Mitglied im Board of Directors der BIZ Weidmann, der Vorstandsvorsitzende der Bundesbank, ehemaliger Rothschild Banker und ebenfalls im BIZ Aufsichtsrat Dombret sowie Max Warburg von der Investmentbank Warburg & Co.

Aus der Wirtschaft gehören ihr unter anderem der Chef von Airbus Enders und VW/Porsche Vorstand Winterkorn an.

Wie hängt das mit der Kriegshetze der Medien zusammen? Ganz einfach die transatlantischen Think Tanks beinhalten auch die „Elite“ unter den Medien, so sind zum Beispiel Bild Chef Diekmann und zwei weiter Mitglieder der Axel Springer AG, den Leiter der ZDF Nachrichtenredaktion Kleber, Hassel und Zamperoni von der ARD, die stellvertretende Leiterin des Hauptstadtbüros vom Spiegel Hoffmann, Kornelius vom Ressort Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung, der Herausgeber der Zeit Joffe und viele mehr

Und die Atlantik Brücke gibt es nicht erst seit gestern, auch verschiedene Ex Bundeskanzler wie Helmut Schmidt gehörten ihr an. Und auch Carlo Schmidt, der Vater des Grundgesetzes. Sie arbeitet eng mit dem American Council on Germany, ihrer Schwesterorganisation zusammen der u.a. Henry Kissinger angehört.

Während alle kleineren Medien nur noch die Agenturmeldungen von Reuters und dpa abschreiben sind alle Leitmedien in transatlantischen Think Tanks etabliert, deren erklärtes Ziel es ist das deutsch-amerikanische Verhältnis zu verbessern… ist es da ein Wunder dass sich unsere Medien als NATO-Versteher betätigen und die westliche Linie ohne Zweifel vertreten? Auch wenn sich etwas als Lüge herausstellt… es wird nicht zurück gerudert. Ich empfehle dazu auch mal „Die Anstalt Qualitätsjournalismus“ in Google einzugeben…

Ich meine solange unsere Politik und Presse in undurchsichtigen Think Tanks, von denen die Atlantikbrücke nur die Spitze des Eisbergs ist, verschmelzen kann von einer Freien Presse, Gewaltenteilung oder einer „Vierten Macht“ nicht gesprochen werden. Das wäre doch mal eine Forderung: „Löst die Think Tanks auf: Für eine Unabhängige Presse“

Danke