Am 12.01.2015 ist wieder Mahnwache – offenes Mikrofon, passend dazu habe ich versucht hier alle relevanten Informationen zusammenzufassen, auch darüber wie es dieses Jahr mit der Mahnwache weiter geht. Dieser Post wird stetig aktualisiert werden. Wenn ich irgendetwas vergessen habe fragt es einfach hier drunter und ich pflege es dann nach.

Wann und Wo ist die nächste Mahnwache – offenes Mikrofon?

Am 12.01.2015 um 18:30 im Wandalenweg 4 (Hammerbrook/S3) – Restaurante „La Rosa“

Bis jetzt angemeldete Reden:
Frank Poschau – 10 Minuten

Wieso ist die Mahnwache drinnen und wann geht es wieder nach draußen?

Der Jungfernstieg ist jedes Jahr zwischen November und Januar für den Weihnachtsmarkt gesperrt. Im Januar steht er als Stellfläche für Schausteller zur Verfügung. Wir stehen im Kontakt mit der Polizei wann wir dort wieder stehen können, vermutlich im Februar.
Währenddessen läuft das Experiment sich drinnen zu treffen.

Was ist die Mahnwache Hamburg eigentlich?

Die Mahnwache Hamburg ist ein loser Zusammenschluss von Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Ansichten, denen aufgefallen ist das in der Welt nicht alles ideal läuft und die etwas verändern wollten. Sie wurde inspiriert durch die Berlin, die von Lars Mährholz in Berlin am 24.03.2014 ins Leben gerufen wurde. Siehe auch Mahnwachen in Deutschland.

Wir organisieren einmal in der Woche, immer Montags, eine Mahnwache mit offenem Mikrofon, normalerweise am Jungfernstieg Flaggenplatz aber während der Wintermonate drinnen (s.o.). Dort kommen wir zusammen und wollen ohne Tabus und Selbstzensur, z.B. durch Political Corectness, über all das sprechen was uns bewegt. Mahnwache steht für mahnen und wachen und das ansprechen was weh tut.

Was und wie wollt ihr erreichen?

Für mich persönlich ist die Mahnwache eine „moderne Aufklärungsbewegung“ die eine Gesellschaft wachrütteln möchte die selber vielleicht gar nicht bemerkt wie tief sie eigentlich schläft und was sie eigentlich alles ausblendet. Das wollen wir dadurch erreichen das wir den Diskurs in die Öffentlichkeit tragen. Das wir eben auch mal unangenehme Fragen stellen und die herrschende Meinung in Frage stellen. Allerdings gibt es nun mal auch verschiedene Lösungsansätze und verschiedene politische Richtungen, wir möchten das all diese Menschen zusammenkommen und sich auf einer neutralen Plattform austauschen können und das auch öffentlich tun damit Menschen die das alles bis jetzt ausgeblendet haben damit erreicht werden. Und sich dann selber entscheiden wie sie damit umgehen. Wir wollen sie eben nicht direkt in eine vorgegebene Richtung drängen. Dafür organisieren wir die Montagsmahnwache mit offenem Mikrofon.

Das ist doch alles viel zu viel bla bla ich möchte lieber selbst aktiv werden. Warum kümmert ihr euch nicht um die großen Probleme wie das verzinste Schuldgeldsystem oder TTIP?

Das können wir durchaus verstehen. Für mich war der Grund warum ich aktiv geworden bin, das ich über das Geldsystem sprechen wollte und etwas dagegen tun. Die Montagsmahnwache hat sich jetzt aber gewandelt und ist neutral und manchmal hat man auch das Gefühl man ist auf einer „Selbsthilfegruppe für Verschwörungstheoretiker“. Aber das ist auch wichtig sich mal auszusprechen.

Wir wollen aber auch den Rahmen bieten direkt aktiv zu werden, daher wurden auch solche Aktionen wie die Spiegeldemo oder der Friedenswinter organisiert. Diese haben aber mit der Montagsmahnwache mit offenem Mikrofon nicht direkt zu tun sondern existieren parallel dazu und dort kann jeder selbst entscheiden ob er mit macht.

Momentan gibt es also die Montagsmahnwache und die Aktionen als Bereiche und es kommt vielleicht auch noch mehr dazu.

Wie läuft so eine Montagsmahnwache mit offenem Mikrofon ab?

Es gibt zwei mal je 30 Minuten offenes Mikrofon. Jeder kann sich davon Zeit nehmen die durch Tischtennisbälle symbolisiert wird (pro Minute 1 Ball). Wenn alle Bälle weg sind ist das offene Mikrofon zu Ende. Ist bei einem Sprecher die Zeit abgelaufen so wird er darauf hingewiesen und bei Überzug von mehr als 30 Sekunden das Mikrofon abgestellt. Möchten die Zuhörer allerdings noch mehr von ihm hören so können Sie ihm etwas von ihrer Zeit abgeben.

Es gibt insgesamt 60 Minuten Zeit für angemeldete Reden. Man kann im Voraus, z.B. durch eine Facebook-Nachricht oder eine E-Mail () eine Rede von bis zu 20 Minuten anmelden. Diese wird nicht vorher kontrolliert.

Die restliche Zeit ist für Diskussionen, spontane Entwicklungen und Moderation reserviert.

Jeder, auch der Moderator, spricht ausschließlich in seinem eigenen Namen. Die Montagsmahnwache vertritt keine eigene Position sondern dient lediglich als Plattform. Wer gerne mal einen Montag selbst moderieren will kann sich bei uns melden.

Die Moderation wird keine Ankündigungen mehr machen für andere Veranstaltungen sondern dies sollen die Organisatoren selbst übernehmen. Wenn jemand etwas ankündigen will dann ist das OK solange er seine eigene Zeit dafür nutzt.

Was ist mit dem Infotisch / der Infoleine / Facebook / der Website?

Das sind alles Dinge die aus dem Montag organisch gewachsen sind und die von Besuchern der Mahnwache für Besucher der Mahnwache gestaltet werden. Wenn dort Meinungen vertreten werden dann sind das die des Jeweiligen Besuchers und nicht die der gesamten Mahnwache.

Wer ist Teil des Orgateams?

Jeder der Lust hat. Also Momentan sind es etwa 10-15 Menschen die sich regelmäßig treffen und Gedanken austauschen.

Wie steht die Mahnwache Hamburg zu den anderen Mahnwachen?

Wir sind Freunde. Freunde bevormunden sich nicht und finden auch nicht immer alles toll was die anderen machen, agieren autark aber versuchen doch zusammen etwas zu erreichen.

Wie geht es weiter?

Das liegt an dir! Wenn dich das gelesene Anspricht komm doch mal vorbei. Wenn du noch Fragen hast: Stell sie! Z.B. unter diesem Post.
Die Montagsmahnwache wird von den Besuchern gestaltet. Was draus wird liegt an uns allen.
Aktionen und andere Sachen die aus der Mahnwache erwachsen sind wie ihre Kinder. Unabhängig aber man hält zusammen. Wenn ihr euch durch die Mahnwache kennen gelernt habt und jetzt ein Projekt gestartet habt dann würden wir uns freuen von euch zu hören.

Ansonsten lohnt sich ein Blick in unsere FAQ.

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches Jahr 2015, macht’s gut und hoffentlich bis Montag

Autor: Henrik