“Das was in den [deutschen] Medien am Gesamtbild fehlt, wollen wir hinzufügen”, so der Chefredakteur von RT Deutsch, Iwan Rodionow, heute in einem Interview mit der “Jungen Welt”. Das bezog sich insbesondere auf die Online-TV-Sendung “Der fehlende Part”, die jeden Abend um 19:30 Uhr ins Netz geht.
An Themen mangele es nicht, erklärt Rodjonow weiter, und tatsächlich scheut sich die Redaktion nicht, Tabus und heiße Eisen anzufassen.

Lea Frings (vielen von uns als Friedensaktivistin bekannt) berichtete in der letzten Ausgabe über die Mitschuld Deutschlands an den mörderischen Drohneneinsätzen, die von der US-Militärbasis Ramstein aus koordiniert werden.
In unseren Medien spielt dieses Thema immer nur dann eine Rolle, wenn ein desertierter US-Soldat oder spektakuläre Opferklagen dazu zwingen.
Eine fortlaufende Mordserie an sich ist jedoch kein Anlass für Nachrichten in unseren Leitmedien. Eine Diskussion, wie sich die deutsche Regierung von der täglichen Mitschuld an diesem völkerrechtswidrigen Verbrechen befreien kann, fehlt vollkommen.
Umso nötiger ist ein Sender wie RT Deutsch, der gegen eine solche Tabuisierung vorgeht.

Wir werden jetzt nicht jeden Tag die Nachrichten von RT Deutsch bewerben. Heute wollen wir dieses neue Angebot in der deutschsprachigen Medienlandschaft jedoch einmal ausdrücklich empfehlen, als zusätzliche Nachrichtenquelle, um sich selbstständig nachdenkend eine eigene Meinung zu bilden.
Wir wünschen dem Redaktionsteam viel Glück und der jungen, sympathischen Moderatorin Jasmin Kosubek ein erholsames Wochenende.