Mahnwache Hamburg

Aufruf zum friedlichen Widerstand! Für Frieden! In Europa! Auf der Welt!

Schlagwort: SPIEGEL (Seite 2 von 2)

SPIEGEL-Demonstration Redebeitrag von Jens Böckenfeld

Warum ich mich empöre

Redebeitrag von Jens Böckenfeld bei der SPIEGEL-Demonstration unter dem Aufruf “Stoppt die Kriegspropaganda – Empört euch jetzt!

Eigentlich bin ich ja kein Freund davon für jedes Thema eine Demo zu organisieren: Da gibt es ja z.B. den March against Monsanto, die Lampedusa Demo und diverse Friedensdemos zu den Konflikten in Israel, der Ukraine, Syrien oder anderen Brennpunken. Ich bin der Meinung, dass alle Konflikte auf dieser Welt Symptome unserer Gesellschaft sind. Deswegen stehe ich hinter dem breit aufgestellten Ansatz der Mahnwachen für Frieden ganz allgemein einzustehen. Dort geht es nicht nur darum auf Fehlentwicklungen oder Konflikte hinzuweisen, sondern auch darum, was jeder einzelne für mehr Frieden in der Welt beitragen kann. Also ganz nach Sokrates: „Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.“

Wir stehen hier heute alle außerhalb der Mahnwache am Montag, weil wir uns über die Berichterstattung des Spiegels empören. Ich habe auch einen ganz persönlichen Grund, warum ich hier stehe.

Deswegen möchte ich mit einer Anekdote beginnen:

Im Sommer 2011 war ich in Rheine in einem Fitnessstudio. Da stand ein junges Mädel am Tresen, das mir gefallen hat. Ihr kennt das vielleicht, manchmal sieht man einen Menschen, der über das ganze Gesicht am Strahlen ist und einem sofort gefällt. Ich bin zu ihr hin und habe sie gefragt, ob sie mit mir etwas trinken gehen will. Das haben wir dann auch direkt an diesem Abend gemacht. Sie erzählte mir von ihren Zukunftsplänen und war voller Lebensfreude. Wir sind dann zwar über Facebook im Kontakt geblieben, aber – ihr wisst ja wie das oft ist – wurde der Kontakt danach dann immer weniger.

Weiterlesen

Medienecho zur SPIEGEL-Demonstration

Am Donnerstag den 7. August 2014 haben sich unter dem Aufruf „Stoppt die Kriegspropaganda – Empört euch jetzt!„mehr als 300 Menschen vor dem SPIEGEL-Gebäude in Hamburg versammelt.

SPIEGEL-Demonstration

Es wurden mehrere Redebeiträge gehalten, die sich unter anderem auch direkt an die Mitarbeiter beim SPIEGEL gerichtet haben. Während der 3-stündigen Demonstration versammelten sich häufiger Mitarbeiter des SPIEGEL an den Fensterfassaden des mehrstöckigen Bürogebäudes.

Ebenso haben sich einige Redakteure unter die Menschen gemischt und einen Dialog geführt. Allein dafür hat sich der organisatorische Aufwand bereits gelohnt. Gemeinsam haben wir uns an den SPIEGEL gewendet, nicht gegen ihn.

Es wurde eine neutraler Journalismus gefordert, der die Völkerverständigung und den Frieden fördert, anstatt den Krieg.

Weiterlesen

Stoppt Netanjahu – jetzt!

Ende der Feigheit

Europa muss Netanjahu für den Gazakrieg zur Rechenschaft ziehen.

Die Häuserruinen der von Bomben und Raketen zerstörten Wohngebiete sind ein Albtraum, der die Welt heimsucht. Über 1400 Unschuldige sind in den letzten Wochen ermordet worden, die Welt wurde Zeuge, als Luftschläge und eine Bodenoffensive unschuldige Menschen, darunter Frauen und Kinder, kaltblütig ins Visier nahmen.

Hier, im Gaza Ghetto, hat sich Netanjahus wahres Gesicht gezeigt. Der israelische Präsident steht enttarnt da, nicht mehr als Staatsmann, sondern als Paria der Weltgemeinschaft. Die Toten von Gaza sind seine Toten, er ist für die kontinuierliche Offensive verantwortlich, und es ist nun der Moment gekommen, ihn zum Einlenken zu zwingen – und zwar mit harten wirtschaftlichen Sanktionen.

Weiterlesen

Stoppt die Kriegspropaganda – empört euch JETZT!

Die aktuelle Ausgabe des Spiegels weckt Angst und Beklemmung. Mehrfach sind die Muster von Kriegspropaganda und Kriegsverharmlosung zu erkennen.

Update: Ein Artikel zum Medienecho der Demonstration ist hier zu finden.

Für ein vermeintliches Attentat wird ohne überzeugende Beweislast Russland beschuldigt und mit massiven Sanktionen bedroht, während die Verbrechen der Kiewer Regierung verschwiegen und somit gebilligt werden. Ebenso wenig findet sich eine Erwähnung der ersten NATO – Manöver vor den Grenzen Russlands.

Auf diese Weise stellen sich Aggressoren als Opfer dar, um ein weiteres aggressives Vorgehen als „Selbstverteidigung“ zu legitimieren. Das erinnert in erschreckendem Maße an die Propaganda zu Beginn der beiden Weltkriege.

Umso zynischer ist es, wenn Protestbewegungen besorgter Menschen im Hinblick auf das Töten in Gaza im selben Heft pauschal als „anti-semitisch“ verleumdet werden.
Wir sind empört und zutiefst besorgt über diese Entwicklung!

Aus diesem Grund wollen wir uns am Donnerstag, dem 7. August um 17 Uhr vor dem Spiegelgebäude in der Hamburger Hafencity (Ericusspitze 1 20457 Hamburg) versammeln und unsere Forderungen öffentlich machen.

Wir fordern:

  • Eine sachliche Berichterstattung über beide Seiten des Ukraine-Konfliktes
  • die vollständige Aufklärung des Flugzeugabsturzes in der Ukraine
  • eine realistische Einschätzung der Politik Israels
  • ein vollständiger Verzicht auf die Diffamierung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und des Zeichnens von Feindbildern
  • keine Verharmlosung von Kriegseinsätzen
  • eine objektive Berichterstattung über die aktive Einflussnahme der US-Regierung, der NATO, der EU, des IWF und westlichen Think-Tanks bei internationalen Krisenentwickelungen
  • das vehemente Eintreten für Friedensverhandlungen und Waffenruhen
SPIEGEL Demonstration - Treffpunkt

SPIEGEL Demonstration – Treffpunkt

Eine Facebook-Veranstaltung zur weiteren Vernetzung wurde hier angelegt.

Hintergründe zu den Lügen und der Kriegshetze in der jüngsten Ausgabe vom SPIEGEL findet ihr hier.

 

 

 

Wir bitten euch diese Regeln zu beachten:

  • Keine Gewalt in jeglicher Art und Weise, weder in Wort noch Tat.
  • Menschenverachtende und diskriminierende sowie rassistische Inhalte werden nicht toleriert.
  • Masken und Vermummungen sind nicht erwünscht.
  • Keine Werbung für Organisationen und Parteien (bitte keine Flaggen oder ähnliches, es soll ein neutrale Veranstaltung sein).
  • Alkoholische Getränke sind nicht erwünscht.

Die Lügen des SPIEGEL

SPIEGEL - Titelbild

SPIEGEL – Titelbild

Der SPIEGEL „reagiert“ auf die Kritik an dem neusten Titelbild indem er seinen Leitartikel aus dem Heft ins Netz stellt. Natürlich ohne Kommentarfunktion.

Wir haben uns den mal näher angeschaut und alle Stellen markiert die als „Hetze„, „Lüge“ oder „fragwürdig“ angesehen werden können. Wie man sieht, ist der Artikel nun sehr bunt:

Lügen und Hetze im SPIEGEL

Lügen und Hetze im SPIEGEL

 

Falls ihr es noch nicht getan habt, dann schaut euch bitte die Videos von Ken Jebsen über die neuste Ausgabe des SPIEGEL sowie des Interview zum Flugzeugabsturz mit Willy Wimmer an.

Querverweise zu den Lügen:

  • Miliz stielt angeblich Teddy von Mädchen
  • Es sei klar wer MH17 abgeschossen hat
  • Milizen Anführer habe zugegeben sie hätten ein BUK System
  • Putin hat den Konflikt eskaliert und sei der einzige der den Krieg vorantreibt
  • Die Verbindung zwischen Putin und Milizen sei offensichtlich

Am 07.08. empören wir uns und setzen direkt beim Verlagsgebäude des SPIEGEL ein Zeichen. Sei auch Du mit dabei!

Neuere Beiträge

© 2017 Mahnwache Hamburg

Theme von Anders NorénHoch ↑